Messstellenbetrieb

Messstellenbetreiberrahmenverträge

Die Beschlusskammern 6 und 7 der Bundesnetzagentur haben am 23.08.2017 ihre parallelen Festlegungen zur Anpassung der Standardverträge an die Erfordernisse des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende getroffen (Az.: BK6-17-042 / BK7-17-026). Sie tragen damit den gesetzlichen Neuerungen durch das Inkrafttreten des Messstellenbetriebsgesetzes (MsbG) Rechnung. Die getroffenen Regelungen werden überwiegend zum 01.10.2017 zeitgleich mit den bereits getroffenen Festlegungen zum Interimsmodell (BK6-16-200 / BK7-16-142) wirksam.

BDEW Messstellenvertrag

Der Messstellenvertrag Strom zwischen dem Messstellenbetreiber und dem Messstellennutzer regelt den Messstellenbetrieb von intelligenten Messsystemen und modernen Messeinrichtungen durch den grundzuständigen Messstellenbetreiber nach § 9 Abs. 1 Nr. 1 und 2 Messstellenbetriebsgesetz (MsbG).

Smart Meter

Mit dem Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende (GDEW), das am 2. September 2016 in Kraft getreten ist, hat die Digitalisierung auch Einzug in die Energiewirtschaft gehalten. Das im GDEW enthaltene Messstellenbetriebsgesetz sieht vor, dass die alten Stromzähler sukzessive durch intelligente Messtechnik ersetzt werden. Bis 2033 sollen bundesweit schrittweise alle analogen Zähler durch moderne digitale Geräte ersetzt werden. Der Start des Umbaus wird im kommenden Jahr erfolgen. Die neue Technik bietet einerseits größere Transparenz bei der Überwachung des Energiebezugs und der Energiekosten. Andererseits wird mit den neuen Messgeräten die technische Basis für innovative Services gelegt, die den Kunden zukünftig vielfältige weitere Nutzenvorteile eröffnen. Außerdem ist der flächendeckende Einbau neuer Messtechnik ein wichtiger Baustein für die Integration der erneuerbaren Energien in das Energienetz. Die SWS Netze Solingen GmbH wird die Kunden auf dem Laufenden halten und über konkrete erste Schritte beim Rollout intelligenter Messgeräte rechtzeitig informieren.